Sonntag, Juni 28, 2015



Baddeck ist eine Ortschaft am Westufer des Bras d'Or Lake auf Cape Breton.
Hier beginnt bzw. endet der Cabot Trail. Die Panoramastraße durch den Cape-Breton-Highlands-Nationalpark gilt als eine der schönsten in Nordamerika.

Ich liebe diesen Leuchtturm, obwohl ich nichtmal genau sagen kann warum. Aber jedesmal, wenn wir dort vorbei fahren fotografiere ich ihn :-)

Wochenbild #17- Lighthouse Baddeck (Nova Scotia)

Read More

Sonntag, Juni 21, 2015



Die Brooklyn Bridge in New York.
Kaum ein Besucher dieser tollen Stadt kommt wohl an ihr vorbei. Wer zu Fuß über die Brücke laufen möchte, dem empfehle ich, mit der U-Bahn nach Brooklyn zu fahren und nach Manhatten zu laufen. So hat man einen wirklich tollen Blick auf die Skyline.

Wochenbild #16 - Brooklyn Bridge (USA)

Read More


Wir nähern uns langsam dem Ende... besser gesagt dem Top End, wie die Region die nördlichste Region Australiens auch genannt wird. Doch bevor es endgültig nach Darwin geht machen wir noch einen kleinen Abstecher in den Kakadu-National-Park.

Bei Pine Creek zweigt der Kakadu Highway vom Stuart Highway ab und führt uns nach Nordosten.

Während der Fahrt tauchen am Straßenrand immer wieder Gebilde auf, seltsam geformt und so groß wie Bäume. Dabei handelt es sich um Termitenhügel (Ja, ihr habt richtig gelesen. Riesige Termitenhügel!). Genauer gesagt handelt es sich um Cahtedral Termite. Ganze Felder stehen voll dieser "Bergsäulen" die bis zu 4 m hoch werden können.

Durch diese Felder zu laufen fand ich persönlich ziemlich unheimlich. Warum? Kennt ihr den Film "In der Arche ist der Wurm drin"? Es ist ein Zeichentrick-Kinderfilm in dem ein Holzwurm die Gesichte von Noah und der Arche erzählt. Die Bösen sind hier die Termiten, die die Arche langsam auffressen. Als Kind fand ich die furchtbar unheimlich, weil sie auch mit einer so gruseligen Musik untermalt wurden (fand ich als Kind...).
Naja, und irgendwie musste ich in dem Moment, in dem ich durch dieses Feld der Termitenhügel lief genau daran denken...

Trotzdem habe ich mich an die Hügel herangetraut, denn wenn man nur davon erzählt glaub einem das doch eh keiner. Hier der Beweis! Es war zwar nicht der größte aber trotzdem schon sehr beeindruckend.


Nach diesem kleinen Zwischenstopp ging es dann weiter in den Kakadu-NP. Der Nationalpark zählt zum UNESCO-Welterbe und ist mit 20.000 km² der größte Nationalpark Australiens.
Durch den Namen darf man sich hier nicht täuschen lassen, denn der Park hat nichts mit Kakadus zu tun, sondern stammt von Gagudju, der Bezeichnung für eines der dort ansässigen Aboriginal-Völker.

Das Gebiet beeindruckt durch abwechslungsreiche Flora und Fauna, sowie eine der schönsten und umfangreichsten Sammlungen an Felsmalereien in der Welt.

Ziel des heutigen Tages ist Jabiru. Unser Hotel war das das Kakadu Crocodile Hotel. Das Hotel ist echt lustig, denn es hat den Grundriss eines Krokodils. Wirklich sehenswert! Allerdings sollte man Vögel mögen, denn die machen hier einen ziemlichen Krach ^^

Am nächsten Morgen ging es dann zu einer Bootstour auf dem Yellow Waters Billabong. Billabong werden übrigens in Australien die Wasserlöcher genannt. 
Wer im Kakadu-NP ist, der sollte sich eine Bootstour nicht entgehen lassen!



Die Natur ist hier echt beeindruckend. Schon nach kurzer fahrt haben wir das erste Salzwasserkrokodil entdeckt. Das Boot ist direkt an ihm vorbei gefahren. Ich hätte nie gedacht, dass ich einem Krokodil jemals so nahe kommen würde. Bei der Tour sollte man also niemals die Hand über die Reling hängen lassen... sonst ist sie weg...


Ein bisschen unheimlich sind sie ja schon, wie so reglos daliegen... wie ausgestopft... und gleichgleicht fand ich sie unglaublich faszinierend.



Aber der Yellow Water Billabong hat nicht nur Krokodile, sondern auch eine unglaublich große Vielfalt an Vögeln, von denen ich nichtmal wusste das es sie gibt. Den kleinen "Wasserläufer" hier beispielsweise. Auch einen Eisvogel haben wir gesehen, leider habe ich den aber mit meiner damaligen Kamera (eine kleine Sony CyberShot) nicht (bildlich) einfangen können.


Und dann hat auch noch ein schwarz-weißer Storch für uns "getanzt" :) Soetwas sieht man auch nicht alle Tage.



Nach dieser unglaublich tollen Bootsfahrt ging es weiter nach Darwin.
Darwin ist die Hauptstadt des Northern Territory und außerdem die nördlichste Hauptstadt Australiens.

Bei vielen Urlaubern ist Darwin sehr beliebt, aber ich persönlich muss gestehen, dass es mir dort eindeutig zu schwül war. Durch das feuchtwarme Klima war ich leider zu garnichts in der Lage und habe deswegen auch nichts von der Stadt gesehen.
Im Nachhinein ist es wirklich schade und wenn ich es noch einmal dorthin schaffe, dann will ich mir die Stadt unbedingt auch noch ansehen.
Wir hatten auf unserer Rundreise hier nur eine Übernachtung, kamen erst recht spät in Darwin an und flogen am nächsten Tag direkt weiter nach Cairns, an die Ostküste von Australien.






Australienrundreise 2011 Teil 11 - Kakadu-National-Park

Read More

Sonntag, Juni 14, 2015



Irgendwo in Kanada, auf einer kleinen Insel.... dort saß ich mit meinen Nachbarn aus Deutschland - die dort sehr viel Zeit verbringen - am Lagerfeuer.
Ich liebe Sonnenuntergänge einfach. Jeder ist anders und jeder zaubert andere Farben. 
Und dann sitzt man da auf einer Bank, direkt am Wasser und genießt einfach diesen wundervollen Blick und die Ruhe dieses Ortes.

Wochenbild #15 - Sundown (Nova Scotia)

Read More

Sonntag, Juni 07, 2015


In Torquay beginnt die Great Ocean Road. Die Panoramastraße folgt dem Auf und Ab der Küstenlandschaft und führt von Torquay bis nach Warrnambool.

Am bekanntesten sind im Zusammenhang mit der Great Ocean Road wohl die Twelve Apostles, doch neben den berühmten Felsen bieten sich auch immer wieder andere beeindruckende Ausblicke, die man nicht verpassen sollte.

Wochenbild #14 - Great Ocean Road (Australien)

Read More